Hotelbewertungen im Internet nicht blind vertrauen

Expertentipps, um gefälschte Hotelbewertungen zu erkennen

Wien – Das Internet hat nicht nur die Hotelsuche und Buchung vereinfacht. Über die Bewertungsfunktion auf Online-Portalen profitieren Urlauber auch von den Erfahrungswerten anderer Gäste. Eine Unterkunft beispielsweise als „strandnah“ anzupreisen, obwohl das Meer weit weg ist, kann durch Internetbewertungen schnell weitreichende Folgen haben. „Kundenbewertungen im Netz können Transparenz und Orientierung im Dschungel der Hotelangebote schaffen. Per Mausklick lässt sich schnell prüfen, ob die Infos zum Hotel der Wahrheit entsprechen„, erklärt ÖAMTC-Reiseexpertin Dagmar Riedl. „Stellt sich ein Hotel besser dar, als es ist, spricht sich das im Internet sehr schnell herum.

Allerdings sollte man nicht blind auf die Echtheit und Objektivität der Kommentare im Netz vertrauen. Um gefälschte Bewertungen zu erkennen, hat ÖAMTC-Touristikerin Riedl folgende Tipps zusammengestellt:

  • „Katalogsprache“: Klingen die Beschreibungen sehr nüchtern und nach Werbung, ist Vorsicht geboten. Kaum ein Urlauber wird Sätze wie „Die Hotelbar lädt zum Verweilen ein“ schreiben. „Stolpert man über eine seltsam klingende Formulierung, kann man sie in eine Internet-Suchmaschine eingeben. Findet man exakt denselben Satz beispielsweise auf der Website des Hotels oder in PR-Texten, sollte man sich auf die Bewertung nicht verlassen„, so die ÖAMTC-Expertin.
  • Portale vergleichen: Bei einigen Buchungsportalen wie booking.com und HRS kann erst nach Buchung und Aufenthalt im Hotel eine Bewertung abgegeben werden. „Damit besteht hier zumindest etwas mehr Fälschungssicherheit als auf anderen Plattformen. Beispielsweise können Hotels bei holidaycheck.at jederzeit und ohne Buchungsnachweis bewertet werden„, schildert die ÖAMTC-Touristikerin. Ratsam ist also der Vergleich mehrerer Portale.
  • Übertreibungen: Wird in einer Hotelbewertung mit vielen Übertreibungen und Ausschmückungen gearbeitet, kann das ein Indiz für eine Fälschung sein. Auffällig schlechte Wertungen können hingegen von der Konkurrenz manipuliert worden sein. „Werden konkrete Situationen beschrieben, kann man eher davon ausgehen, dass diese Bewertung tatsächlich von einem Gast stammt„, so die ÖAMTC-Expertin. So werden beispielsweise Eltern darauf eingehen, wie gut das Hotel auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet ist.
  • Aktualität: Hotelbewertungen sind häufig mit einem Datum versehen. „Tauchen innerhalb eines knappen Zeitraums sehr viele positive oder negative Kommentare auf, die in eine ähnliche Richtung gehen, kann das ein Zeichen für Manipulation sein„, so die ÖAMTC-Reiseexpertin abschließend.

Viele weitere Tipps und Infos rund ums Thema Reisen findet man unter www.oeamtc.at/reiseinfoservice.

Quelle: ÖAMTC