„Autokorso“ am 24.06.2018 in Innsbruck – Ergebnis der polizeilichen Maßnahmen

Innsbruck Stadt
Presseaussendung der Polizei Tirol

Zum behördlich nicht angemeldeten bzw. genehmigten „Autokorso“ am Sonntag 24.06.2018 in Innsbruck wird vom Stadtpolizeikommando nunmehr das bisherige Ergebnis der
polizeilichen Maßnahmen mitgeteilt:
So wurden einerseits die von den Polizeistreifen der verschiedenen Dienststellen bereits vor Ort wahrgenommenen Übertretungen angezeigt als auch – nach einem Zeugenaufruf – eingelangte Hinweise und Materialien bearbeitet. Im Ergebnis wurden 65 Anzeigen gegen die betreffenden Fahrzeuglenker – von Polizeidienststellen des Stadtpolizeikommandos als auch des Bezirkspolizeikommandos Innsbruck- an die Behörde erstattet. Dabei handelte es sich überwiegend um verschiedene Übertretungen der Straßenverkehrsordnung, wie insbesondere
Missachtung des Rotlichts, der Sperrlinie, unerlaubtes Hupen sowie Betätigen der Warnblinkanlage. Die Abklärungen hinsichtlich strafrechtlicher Relevanz aufgrund der politischen Motivation sind noch im Gange.